m

Richtlinien für Entwürfe für SurveyMonkey Audience

Kaufen Sie Beantwortungen über SurveyMonkey Audience? Befolgen Sie bei der Erstellung Ihrer Umfrage diese Richtlinien, um sicherzustellen, dass Ihre Bestellung ein Erfolg wird. Sie sollten auch die SurveyMonkey Audience-Richtlinien lesen, um zu überprüfen, ob Ihre Umfrage unserer Richtlinie zur zulässigen Nutzung entspricht.

Wechseln zu ...

 

Umfrageanforderungen

Ihre Umfrage muss die folgenden Anforderungen erfüllen und unseren Servicebedingungen entsprechen, damit Sie Beantwortungen über SurveyMonkey Audience kaufen können. Wenn Ihre Umfrage den Anforderungen nicht entspricht, dann müssen Sie die erforderlichen Änderungen an Ihrem Umfrageentwurf vornehmen, um Beantwortungen kaufen zu können.

Mindestens eine Frage zur Pflichtfrage machen

Machen Sie mindestens eine Frage zu einer Pflichtfrage. Eine Pflichtfrage sorgt dafür, dass die Umfrageteilnehmer die Frage beantworten und mit der Umfrage weitermachen.

Stellen Sie weniger als 50 Fragen.

Ihre Umfrage kann nicht mehr als 50 Fragen umfassen. Die Forschung zeigt, dass lange Umfragen zu Satisfycing der Umfrageteilnehmer führen – d. h. wenn die Befragten durch die Umfragen rasen, nur um zum Ende zu kommen.

Jeder Fragetyp wird als eine Frage gezählt, außer Fragen mit Matrix/Bewertungsskala, Dropdownmenü-Matrix sowie Text- und Bildelementen.

Bei Fragen mit Matrix/Bewertungsskala oder Dropdownmenü-Matrix wird jede Zeile als einzelne Frage gezählt. Texte und Bilder zählen nicht in die Beschränkung auf 50 Fragen hinein.

Keine Quote hinzufügen

Das Hinzufügen einer Quote zu Ihrem Umfrageentwurf kann dazu führen, dass Sie die von Ihnen gekauften abgeschlossenen Beantwortungen nicht erhalten. Verwenden Sie, statt eine Quote hinzuzufügen, mehrere Audience-Collectors, um die gewünschte Stichprobe zu erreichen.

Verzweigungslogikpfade überprüfen

Wenn Sie Verzweigungslogik oder die erweiterte Verzweigung verwenden, gibt es einige Dinge zu beachten:

  • Stellen Sie sicher, dass Sie die Umfrageteilnehmer vorwärts durch Ihre Umfrage führen. Schicken Sie sie nicht auf eine vorherige Seite zurück. Dies könnte die Teilnehmer daran hindern, Ihre Umfrage abzuschließen.
  • Fügen Sie zwischen jedem Logikteil einen Seitenumbruch ein. Logik wird ausgelöst, wenn die Teilnehmer auf einer Umfrageseite auf die Schaltfläche Weiter klicken.
  • Überprüfen Sie, ob Sie sowohl die Seiten- als auch die Fragenlogik auf derselben Seite angewendet haben. Die Fragenlogik hat Vorrang vor der Seitenlogik. Die erweiterten Verzweigungsregeln funktionieren etwas anders.
  • Wenn Sie Screeningfragen verwenden, stellen Sie sicher, dass nicht geeignete Personen auf eine Disqualifizierungsseite weitergeleitet werden. Vermeiden Sie, Personen zum Ende der Umfrage zu schicken, da diese Beantwortungen auf Ihre abgeschlossenen Beantwortungen angerechnet werden.

Sie können im Abschnitt Vorschau und Bewertung Ihrer Umfrage testen, ob die Umfragelogik und alles andere wie gewünscht funktioniert.

Richtige Umfragesprache auswählen

Beim Kauf von Beantwortungen, die nicht aus den USA stammen, muss die Umfrage in einer der Sprachen des Landes vorliegen, in dem sich Ihre Zielgruppe befindet.

Nicht nach Kontaktinformationen oder personenbezogenen Daten fragen

Das Erfassen personenbezogener Daten, wie Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, anderer Kontaktinformationen, sensibler Informationen oder anderer personenbezogener Daten, ist gemäß unserer Nutzungsbedingungen nicht zulässig.

Keine Dateiuploadfragen hinzufügen

Um die Erfassung personenbezogener Daten zu vermeiden, können Sie keine Dateiuploadfrage zu einer Umfrage hinzufügen, die über einen Zielgruppen-Collector versendet wird.

Keine Links hinzufügen oder Personen bitten, Ihre Umfrage zu verlassen

Die Umfrage muss unserer Richtlinie zur zulässigen Nutzung entsprechen. Sie können nicht auf externe Websites verlinken. Wenn Sie den Umfrageteilnehmern zusätzlichen Kontext zeigen müssen, fügen Sie Bilder oder Videos zu Ihrem Umfrageentwurf hinzu.

Fehlermeldungen zu Umfrageanforderungen

Möglicherweise erhalten Sie eine Fehlermeldung, wenn Ihre Umfrage nicht unseren Anforderungen entspricht. Bitte befolgen Sie die Anweisungen zum Bearbeiten Ihrer Umfrage, um diese Anforderungen zu erfüllen, und versenden Sie Ihre Umfrage über SurveyMonkey Audience.

 

Empfohlene Best Practices

Obwohl es nicht erforderlich ist, unsere Best Practices zu befolgen, haben wir festgestellt, dass Umfragen, die sich an sie halten, mit größerer Wahrscheinlichkeit die Teilnehmer binden und höhere Beantwortungsquoten erzielen.

Ein klares Ziel für Ihre Umfrage festlegen

Durch ein einziges Umfrageziel und wenige Unterthemen wird die Erstellung der Umfrage beschleunigt und die Analyse vereinfacht.

Matrix/Bewertungsskala-, Ranking- und offene Fragen vermeiden

Wir empfehlen die Verwendung einer Vielzahl von Fragetypen. Vermeiden Sie jedoch die Verwendung von zu vielen offenen Fragen wie Textfeldern und Kommentarfeldern, vermeiden Sie Ranking-Fragen und beschränken Sie die Verwendung von Fragen mit Matrix/Bewertungsskala und Dropdownmenü-Matrix.

Wenn Sie Matrixfragen nutzen, verwenden Sie maximal fünf Matrixfragen pro Umfrage, die nicht mehr als je fünf Spalten und Zeilen pro Frage aufweisen sollten. Es kann sinnvoll sein, die Matrixzeilen auf einzelne Multiple-Choice-Fragen aufzuteilen.

Kurze, einfache Umfragen erstellen

Ihre Umfrage sollte einen Umfang von 10 Seiten mit je 10 Fragen pro Seite nicht überschreiten. Umfragen, die über SurveyMonkey Audience versendet werden, erzielen höhere Beantwortungsquoten, wenn sie kurz und einfach gehalten sind. Teilen Sie lange Umfrageseiten in mehrere Seiten mit weniger als 10 Fragen auf, um zu vermeiden, dass Befragte Ihre Umfrage nicht abschließen.

Auch die Gruppierung der Fragen nach Themen oder Sachgebieten kann den Umfrageteilnehmern helfen, ihre Gedanken zu fokussieren und Ihre Umfrage schnell durchzugehen.

Kurze Einführungen und Einwilligungserklärungen verfassen

Wenn Sie eine Umfrageeinleitung oder ein Zustimmungsformular hinzufügen, beschränken Sie diese auf maximal 500 Zeichen.

Videos kurz halten

Beschränken Sie sich möglichst auf ein Video pro Umfrage, das zudem nicht länger als 90 Sekunden sein sollte.

Bei längeren Videos neigen Umfrageteilnehmer dazu, die Wiedergabe vorzeitig abzubrechen, oder sie überspringen das Video einfach und beantworten die Fragen dann, ohne das Video zu kennen.

Vorschau Ihrer Bilder nutzen

Bilder eignen sich sehr gut, um Beispiele oder verschiedene Konzepte in A/B-Tests zu präsentieren. Wenn Sie Bilder zu Ihrer Umfrage hinzufügen, achten Sie auf ihre Größe, indem Sie sie in Auflösungen für Desktop-Geräte, Tablets und Smartphones und in verschiedenen Browsern als Vorschau anzeigen.

Option „Sonstiges“ nutzen

Um sicherzustellen, dass Umfrageteilnehmer nicht gezwungen sind, eine ungenaue Antwortoption auszuwählen, fügen Sie „Sonstiges“ als Antwortoption hinzu. Stellen Sie sicher, dass die Option „Sonstiges“ als Antwortoption (und nicht als Kommentarfeld) angezeigt wird.

Zu viele Antwortoptionen vermeiden

Multiple-Choice- oder Kontrollkästchen-Fragen sollten maximal 10 Antwortoptionen haben. Wenn Sie mehr als 10 Antwortoptionen anbieten, ändern Sie das Layout so, dass die Antwortoptionen in mehreren Spalten angezeigt werden, damit die Frage nicht einschüchternd auf die Befragten wirkt.

Sternchen, Titel und Fortschrittsbalken ausblenden

Sie können die Entwurfoptionen so aktualisieren, dass die Sternchen der erforderlichen Fragen ausgeblendet werden, ebenso die Titel und Seiten der Umfrage sowie der Fortschrittsbalken. Das Ausblenden dieser Gestaltungsoptionen reduziert Verzerrungen und schreckt davon ab, durch eine Umfrage zu rasen oder mit Satisficing durchzuführen.

„Eine Frage nach der anderen“ abschalten

Deaktivieren Sie das Umfrageformat Eine Frage nach der anderen.

Screeningfragen oder disqualifizierende Fragen verwenden

Sie können Screeningfragen zu Ihrer Umfrage hinzufügen, um Ihre Zielgruppe einzugrenzen und Umfrageteilnehmer zu einer Disqualifizierungsseite weiterzuleiten, wenn sie nicht Ihrer gewünschten Zielgruppe entsprechen.

Es ist sinnvoll, disqualifizierten Umfrageteilnehmern zusätzliche Fragen zu stellen, bevor Sie sie aus der Umfrage entlassen, um mehr über sie zu erfahren. Denn es kann nützlich sein, Daten darüber zu erfassen, warum jemand ein bestimmtes Produkt nicht nutzt.

Mit demografischen Informationen Ergebnisse filtern

Überlegen Sie schon vor dem Versenden Ihrer Umfrage, wie Sie Ihre Daten analysieren und Ihre Ergebnisse filtern möchten.

SurveyMonkey Audience stellt Ihnen allgemeine demografische Informationen über jeden Umfrageteilnehmer in Ihren Umfrageergebnissen zur Verfügung. Wenn Sie weitere demografische Angaben Ihrer Befragten benötigen, sollten Sie entsprechende Fragen in Ihrer Umfrage stellen.

Sie können hierzu vorformulierte Fragen aus der Kategorie „Demografische Daten“ unserer Fragendatenbank zu Ihrer Umfrage hinzufügen. Oder lassen Sie sich durch die Kategorien Marktforschung, Markenforschung, Konsumforschung, Designfeedback und Kaufabsicht inspirieren.

Ihre Umfrage in der Vorschau anzeigen und testen

Zeigen Sie eine Vorschau Ihrer Umfrage an, um sicherzustellen, dass alles gut aussieht und Ihre Logik richtig funktioniert. Sie können zwischen Desktop-, Tablet- und Smartphone-Anzeigen wechseln, um zu sehen, wie Ihre Umfrage auf verschiedenen Geräten aussieht.

Sie können sogar eine Vorschau Ihrer Umfrage an einen Freund oder Kollegen senden, um Feedback zu erhalten.

Umfrage nach dem Kauf nicht mehr bearbeiten

Das Bearbeiten des Umfrageentwurfs nach dem Kauf von Beantwortungen kann für die Umfrageteilnehmer problematisch sein und für Inkonsistenzen in Ihren Umfrageergebnissen sorgen. Wenn eine Live-Umfrage bearbeitet wird, werden Umfrageteilnehmer zum Anfang der Umfrage zurückgeführt. Diese Ergebnisse entsprechen dann möglicherweise nicht den Ergebnissen Ihrer ursprünglichen Umfrage.

Wahrung der Vertraulichkeit

Testen Sie neue Konzepte oder Ideen, die Sie für sich behalten möchten? Wir können zwar nicht garantieren, dass die Umfrageteilnehmer keine Informationen aus Ihrer Umfrage weitergeben, aber befolgen Sie diese Vorgaben, um sicherzustellen, dass Informationen aus Ihrer Umfrage nicht zu Ihrer Marke zurückgeführt werden können.

Entfernen Sie direkte Hinweise auf Ihre Marke.

Verzichten Sie möglichst auf den Einbau von Logos, Slogans, Websites, Brand-Messaging oder Produktbildern Ihres Unternehmens oder von anderen Elementen, die es den Umfrageteilnehmern ermöglichen, Ihre Marke zu erkennen und die Umfrage zu Ihrem Unternehmen zurückzuverfolgen.

Wenn Sie neue Designs oder Konzepte testen, kann es sinnvoll sein, für das Testen einen erfundenen Markennamen einzusetzen. Dadurch erhalten Sie zwar Feedback zu neuen sichtbaren Objekten, aber der Name Ihres Unternehmens bleibt geheim.

Personen disqualifizieren, die Wettbewerber sein könnten

Setzen Sie eine Screeningfrage an den Anfang der Umfrage, in der Sie die Befragten bitten, Ihre Branche oder Ihre Position auszuwählen. Über Fragenverzweigungslogik können Sie Umfrageteilnehmer disqualifizieren, die direkte Mitbewerber Ihres Unternehmens sein könnten. Sie können sich dann mehr auf die Meinungen Ihrer Zielgruppe konzentrieren.

Keine Aussagen zur Vertraulichkeit

Wenn Sie den Umfrageteilnehmern mitteilen, dass die Umfrage vertrauliche Informationen enthält, könnten sie versucht sein, die Informationen aus der Umfrage aufzuzeichnen und mit anderen zu teilen.

 

Befolgen Sie diese Umfrageanforderungen und Best Practices, um ein erfolgreiches SurveyMonkey Audience-Projekt durchzuführen!

Antworten erhalten