Hilfe zu SurveyMonkey 

Berechnen der Anzahl der benötigten Befragten

Die Anzahl der benötigten Befragten hängt von Ihren Umfragezielen und davon ab, wie überzeugt Sie von Ihren Ergebnissen sein möchten. Je überzeugter Sie sein möchten, desto kleiner sollte der akzeptierte Fehlerbereich sein.

Um die Anzahl der benötigten Befragten (den so genannten Stichprobenumfang) zu berechnen, verwenden Sie unseren Stichprobenumfangsrechner.

Tipp! Wenn Sie eine garantierte Anzahl von Befragten benötigen, kaufen Sie Umfragebeantwortungen von SurveyMonkey Audience. Sie geben die Anzahl der benötigten Beantwortungen an, und wir verwenden unsere Zielgruppenkriterien, um Ihre Befragten zu finden.

Um Ihren Stichprobenumfang zu berechnen, sollten Sie die folgenden Informationen kennen:

  • Populationsgröße
  • Fehlerbereich
  • Konfidenzniveau
  • Prozentwert

Berechnen Sie die Anzahl der benötigten Befragten in Sekunden mithilfe unseres Stichprobenumfangsrechners. Wenn Sie die Stichprobenumfangsberechnung von Hand vornehmen möchten, verwenden Sie die folgende Formel:

z zum Quadrat mal offene Klammer 1 minus p geschlossene Klammer über e zum Quadrat über 1 plus offene Klammer z zum Quadrat mal offene Klammer 1 minus p geschlossene Klammer über e zum Quadrat groß n geschlossene Klammer.
Statistik
Beschreibung
NPopulationsgröße
eFehlerbereich (als Dezimalzahl)
zKonfidenzniveau (als z-Wert)
pProzentwert (als Dezimalzahl)

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit empfohlenen Populationsgrößen nach Fehlerbereich bei einem Konfidenzniveau von 95 %. Zur Berechnung der empfohlenen Stichprobenumfänge wurde die oben angegebene Formel verwendet. In einigen Fällen haben wir den Stichprobenumfang auf die nächstliegende 5 oder 10 gerundet. Für eine genauere Berechnung empfehlen wir unseren Stichprobenumfangsrechner.

PopulationsgrößeStichprobenumfang
pro Fehlerbereich
Stichprobenumfang
pro Fehlerbereich
Stichprobenumfang
pro Fehlerbereich
 ±3 %± 5 %± 10 %
50034522080
1.00052528590
3.000810350100
5.000910370100
10.0001.000385100
über 100.0001.100400100

Sie senden eine Umfrage mit einer Ja-/Nein-Frage, um zu fragen, ob Eltern von Kindern an Ihrer Schule einen verlängerten Schultag befürworten.

Die Gesamtanzahl der Eltern (Ihre Populationsgröße) beträgt 10.000 und Sie sind mit einem Fehlerbereich von ±10 % zufrieden. In der Tabelle oben können Sie sehen, dass mindestens 100 Personen an Ihrer Umfrage teilnehmen müssen.

70 % der 100 befragten Eltern haben geantwortet, dass sie einen verlängerten Schultag befürworten. Das bedeutet, dass Sie, wenn alle 10.000 Eltern die Umfrage beantworten würden, davon ausgehen könnten, dass zwischen 60 % und 80 % der Personen einen verlängerten Schultag befürworten würden.

Ihre Beantwortungsquote kann sich auf die Anzahl der Personen auswirken, an die Sie Ihre Umfrage senden. Je höher die Beantwortungsquote, desto weniger Personen müssen Sie bitten, an Ihrer Umfrage teilzunehmen.

Wenn Sie beispielsweise 100 Befragte benötigen und davon ausgehen, dass 25 % der Personen, die zur Teilnahme an Ihrer Umfrage eingeladen wurden, diese tatsächlich beantworten, dann müssen Sie 400 Personen zur Teilnahme an Ihrer Umfrage einladen.

Wenn Sie die Anzahl der Personen, die Sie zur Teilnahme an Ihrer Umfrage einladen müssen, basierend auf Ihrer erwarteten Beantwortungsquote berechnen möchten, verwenden Sie die folgende Gleichung:

Eine Formel für die Beantwortungsquote in Prozent, bei der das „Nummernzeichen der Beantwortungen Ihrer Umfrage“ oben durch das „erwartete Prozentverhältnis der Beantwortungsquote“ unten dividiert wird, mal 100

Befragte sind erforderlich

Nehmen Sie die Anzahl der Personen an, die Ihre Umfrage beantworten müssen

÷ Beantwortungsquote

Teilen Sie durch die erwartete Beantwortungsquote (verwenden Sie 25 für 25 %, wenn Sie 0,25 verwenden, überspringen Sie Schritt 3)

x 100

Dann multiplizieren Sie mit 100 (um die Verwendung eines Prozentsatzes gegenüber einer Dezimalzahl in Schritt 2 zu berücksichtigen)