Verzweigungslogik

In den PLUS-, GOLD- oder PLATINUM-Tarifen können Sie mithilfe einer Verzweigungslogik die Befragten auf unterschiedlichen Wegen durch eine Umfrage leiten. Es gibt zwei Typen von Verzweigungslogik:

  • Fragenverzweigungslogik: Wird direkt auf eine Frage angewendet. Damit können Sie Befragte auf Grundlage der ausgewählten Antwort automatisch zu einer kommenden Frage oder Seite in der Umfrage weiterleiten. Weitere Informationen »
  • Seiten-Verzweigungslogik: Wird auf eine Seite angewendet. Damit können Sie alle Befragten, die auf der entsprechenden Seite ankommen, zu einer weiter hinten in der Umfrage liegenden Seite leiten. Für die Seiten-Verzweigungslogik ist keine bestimmte Antwort erforderlich – die Befragten werden unabhängig von der ausgewählten Antwort zu der festgelegten Seite geleitet. Weitere Informationen »

Verzweigungslogik erfordert eine gewisse Planung. Es empfiehlt sich, einen Plan der Logik auf Papier zu entwerfen, um zu ermitteln, wie viele Seiten Sie benötigen. Melden Sie sich anschließend bei SurveyMonkey an und erstellen Sie die Seiten und Fragen. Fügen Sie zum Schluss die Verzweigungslogik ein.

Verzweigungslogik kommt in der Regel in folgenden Fällen zum Einsatz:

  • Disqualifizierung: Benutzen Sie eine Multiple-Choice-Frage, um Befragte auszuschließen, die bestimmte Kriterien nicht erfüllen.
  • Einwilligungsformulare: Fügen Sie auf der ersten Seite der Umfrage Einwilligungsinformationen ein und fügen Sie eine Multiple-Choice-Frage hinzu, mit der Sie die Befragten um ihre Zustimmung zu den Bedingungen bitten. Wenn diese abgelehnt werden, können Sie die Umfrage für die entsprechenden Befragten beenden.
  • Mehrsprachige Umfragen: Erstellen Sie Umfrageseiten in mehreren Sprachen und fügen Sie dann auf der ersten Seite der Umfrage eine Frage ein, mit der die Befragten ihre bevorzugte Sprache auswählen können.
  • Mitarbeiterbewertungen: Wenn mehrere Personen unterschiedliche Abschnitte derselben Umfrage beantworten müssen, fügen Sie auf der ersten Seite einer Umfrage eine Multiple-Choice- oder Dropdownfrage hinzu, mit der Sie die Befragten bitten, ihren Namen auszuwählen. Erstellen Sie in der Umfrage für jede Person eine separate Seite, die ausgefüllt werden muss.
Beispiel

Angenommen, Sie möchten eine Umfrage an zwei verschiedene Gruppen senden: Gruppe A und Gruppe B leben in zwei unterschiedlichen Städten.

In diesem Fall erstellen wir dafür 5 Seiten. Richten Sie diese wie folgt ein:

  • Seite 1: Schreiben Sie eine Einleitung, die das Ziel der Umfrage erläutert.
  • Seite 2: Nehmen Sie eine Multiple-Choice-Frage auf, die die Befragten auffordert, ihre Gruppe auszuwählen: Gruppe A oder Gruppe B. Wenden Sie dann eine Fragenverzweigungslogik für die einzelnen Antwortoptionen an und leiten Sie Gruppe A auf Seite 3 und Gruppe B auf Seite 4 weiter.
  • Seite 3: Fügen Sie Fragen hinzu, die Sie ausschließlich Gruppe A stellen möchten. Wenden Sie dann eine Seiten-Verzweigungslogik an, die die Befragten zu Seite 5 leitet, sobald auf die Schaltfläche „Weiter“ geklickt wird.
  • Seite 4: Nehmen Sie Fragen auf, die Sie ausschließlich Gruppe B stellen möchten. Wenden Sie dann eine Seiten-Verzweigungslogik an, die die Befragten zu Seite 5 leitet, sobald auf die Schaltfläche „Weiter“ geklickt wird.
  • Seite 5: Stellen Sie Fragen, die für beide Gruppen gedacht sind. Richten Sie anschließend in Ihrem Collector die letzte Seite der Umfrage ein – dies ist die Seite, zu der die Befragten geleitet werden, wenn sie auf Seite 5 auf „Fertig“ klicken.
Problembehebung

Hier finden Sie weitere Informationen zur Behebung von Problemen mit Verzweigungslogik.

Sie können die Befragten auf unterschiedlichen Wegen durch eine Umfrage leiten, abhängig entweder von der ausgewählten Antwort oder von der Seite, auf der sich die Befragten befinden. Dies wird in der Regel für Einwilligungsformulare, für die Disqualifizierung oder für mehrsprachige Umfragen verwendet. Die Funktion bietet sich auch an, wenn mehrere Personen unterschiedliche Abschnitte derselben Umfrage beantworten müssen.

Alle Antworten heute noch